Stadtinformation

Das Tor. Von Gdynia in die Welt

Gdynia widok od morza

Gdynia widziana od strony morza

22.02.2016 r.

Menschen schaffen Städte. Gewöhnlich. Aber manchmal passiert umgekehrt. Die an einigen Orten angesammelte Energie wirkt sich so stark auf Neuankömmlinge aus, dass sie in kurzer Zeit plötzlich verändert werden. Zum Beispiel: Sie fangen zu träumen an. Oder: zuvor unwirkliche Träume, sie scheinen ihnen plötzlich möglich - in Reichweite (oder zumindest in Sichtweite). Kommen Sie nach Gdynia, am besten früh morgens im Frühling oder Sommer, und Sie werden sofort verstehen, worum es geht.

Eine Brise salziger Brise, unendlicher Seehorizont, Geräusche von Schiffssirenen, majestätische Segelschiffe, die in den Hafen von Gdynia einfahren - könnte es eine bessere Landschaft geben, die Reiseträume fördert? - ohne auf eine Antwort zu warten, fragte der Bürgermeister der Stadt, Wojciech Szczurek, in einem einleitenden Wort zur Jubiläumsveröffentlichung, die anlässlich der zehnten Ausgabe des Nationalen Treffens der Reisenden, Seeleute und Bergsteiger jedes Jahr in Gdynia vorbereitet wurde. Er schrieb es 2008, bereits im 21. Jahrhundert, aber schließlich begann die Geschichte der in dieser erstaunlichen Stadt geborenen Reiseträume vor fast einem Jahrhundert. Aber bevor es um sie ging, zuerst etwas Greifbares.

Besonderheit (Urlaubserinnerungen)
Hohe Worte über Träume und Inspirationen klingen oft gut, aber noch häufiger bedeuten sie wenig. Für das Gleichgewicht - eine wahre Geschichte. Es war Sommer 1953. Ein 14-jähriger Junge hing in der Marina in Gdynia herum, der nur wenige Stunden zuvor kaum mit dem Zug in die Stadt gekommen war, um zum ersten Mal in seinem Leben das Meer zu sehen. "Ich war der glücklichste Junge der Welt", erinnerte er sich später. - Ich habe alles aufgenommen. Ich mochte besonders eine Yacht: zwei Hochmasten, viele Seile, deren Verwendung ich nicht kannte, und Jungen, die auf dem Deck herumtollen, nicht viel älter als ich. Es war erstaunlich für meine Vorstellungskraft. Einer nähte ein Segel, der andere malte und der dritte schälte Kartoffeln. Als ich sah, wie sie funktionierten, fühlte ich mehr als nur ein Grunzen in meinem Bauch: Ich wollte an ihrer Stelle sein! Am besten bald.
"Warten" war nicht erfolgreich, aber: - Seit diesem Sommer bin ich für immer für ein friedliches Leben verloren. Ich begann von erstaunlichen Abenteuern zu träumen und zu sehen, was sich hinter dem Horizont befindet. Sei woanders.
Jerzy Radomski erzählte diese Geschichte fast sechzig Jahre später über sich. Im März 2011, wenige Monate nachdem er das längste Segeln in der Geschichte des polnischen Segelns beendet hatte und bis zu 32 Jahre Segeln auf der Yacht "Black Diamond" auf den Meeren und Ozeanen der Welt dauerte (es ist kaum zu glauben, aber es ist wahr), erhielt er den Koloss. Sammelte die Statuette - könnte es anders sein? - In Gdynia. Genau dort, wo er anfing zu träumen.

Von wo nach wo
Das Große Tor (1935) aus dem Roman von Kornel Makuszyński über einen Jungen, der nach Gdynia kommt und aus dem Nichts geschaffen wird, um Arbeit, Abenteuer und authentisches Leben zu suchen. Das Tor zur Welt (1934), ein Bericht von Wacław Sieroszewski über die polnische Wirtschaft - Industrie und Handel - und die Möglichkeiten, die sich ihm durch Schiffe bieten, die aus der ganzen Welt im Hafen von Gdynia ankommen. Sogar der Mann vom Tor (1934), ein Roman von Michał Rusinek, obwohl es nicht um Reisen geht, spielt in Gdynia immer noch - Autoren aus der Vorkriegszeit, die über dieses einer der faszinierendsten Unternehmungen der Zweiten Polnischen Republik schreiben und eine "Stadt aus dem Meer" bauen, war es schwierig, der Metapher der Stadt zu entkommen -Tore.
Es ist nichts überraschend. Und das aus vielen Gründen. Nehmen wir zwei - Gdynia 'Reisespots', physische Tore: Bahnhof und Marinestation.
Die erste, die in den 1950er Jahren (nach der Zerstörung des Bahnhofsgebäudes von 1926 während des Krieges) nach dem Entwurf von Wacław Tomaszewski erbaut wurde, ist eine außergewöhnliche architektonische Kombination des damaligen sozialistischen Realismus mit dem modernistischen Geist des Vorkriegs-Gdynia. Es gibt eine Dynamik (beeindruckende Fresken prägen) und eine klare Botschaft, dass ein Reisender in dieser Stadt das Recht hat, sich wie jemand Besonderes zu fühlen.
Die in den letzten Jahren restaurierte und an die Bedürfnisse des darin befindlichen Auswanderungsmuseums angepasste Marinestation wiederum ist in Gdynia bereits in ihrer reinen Form modern. Das stattliche Gebäude, das 1933 von Anfang an in Betrieb genommen wurde, zeugte davon, dass Gdynia offen für das Meer ist. Und so zur Welt.
Aber woher kam das alles? Oder mit anderen Worten: Wie wurde das Tor geschaffen?

Zwanziger, Dreißiger Jahren
Die Geschichte Gdynias und insbesondere das Tempo seiner Entwicklung nach der Wiedererlangung der Unabhängigkeit Polens im Jahr 1918 arbeiten bis heute an der Vorstellungskraft. 1921 begann der Hafenbau in einer kleinen Fischersiedlung. Nur zwei Jahre später erreicht das erste Seeschiff "SS Kentucky" (unter französischer Flagge) den hölzernen Pier. Nach weiteren drei Jahren erhält Gdynia die Stadtrechte. Bereits 1934 ist es einer der größten Häfen der Ostsee. Größer als Kopenhagen, Stettin und sogar das benachbarte Danzig. Dies wird nur in einem Jahrzehnt erreicht.
Die Atmosphäre, etwas aus dem Nichts zu erschaffen, eine neue Ordnung auf der nackten Erde zu schaffen, diese besondere Atmosphäre des "Grenzlandes" (und die immer damit verbundene Herausforderung, Grenzen zu verschieben - in allen Dimensionen) wie ein Magnet zieht unruhige Geister aus dem ganzen Land an. Die Stadt wird berühmt für "Polish Klondike" (eine Siedlung, die für den "Goldrausch" in Nordamerika bekannt ist). Reisende kommen auch unter verschiedenen Abenteurern nach Gdynia.

Pioniere
Es ist wahr, dass es in den 1920er Jahren schwierig war, als erster polnischer Entdecker mit wirklich herausragenden Leistungen, der sich in Gdynia niederließ, noch als Abenteurer bezeichnet zu werden, aber sein Dossier aus seiner Jugend konnte (und kann!) Viele Abenteurer in Verlegenheit bringen. Als Wacław Sieroszewski, weil wir über ihn sprechen (bereits als Autor des Tores zur Welt erwähnt), mit dem Bau seiner Sommervilla in Kamienna Góra begann (das Gebäude befindet sich heute in seiner Namensstraße), war er bereits in den Sechzigern und geriet langsam in die Fußstapfen eines Stallschriftstellers. Aber was hat er vorher nicht getan! Er wurde 1858 im Alter von zweiundzwanzig Jahren geboren und nach Sibirien nach Wierchojańska geschickt. Er versuchte am Fluss Jana ins Arktische Meer zu fliehen, wurde gefangen genommen und ließ sich schließlich unter den Jakuten nieder. Und es hat sich endgültig beruhigt. Er lernte ihre Sprache und heiratete nach örtlichen Gepflogenheiten sogar mit Jakutka. Seine ethnografischen Werke stießen auf große Anerkennung bei der Russian Geographical Society, dank derer er die Erlaubnis erhielt, in das Land zurückzukehren. "Unterwegs" hielt er in Irkutsk an und besuchte den Kaukasus. In den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts reiste er nicht mehr "übrigens" im Exil, sondern auf Wunsch der genannten Russischen Geographischen Gesellschaft nach Fernost, um unter anderem kennenzulernen Mongolei, Mandschurei, China, Japan, Sachalin und Korea. Auf der Insel Hokkaido führte er zusammen mit dem Bruder von Józef Piłsudski, Bronisław, einzigartige Forschungen zur Kultur von Ain durch. Er kehrte auf einem nicht offensichtlichen Weg vom Pazifik nach Europa zurück - durch Ceylon und Ägypten, und in späteren Jahren unternahm er auch eine Reise nach Amerika. Er beschrieb seine außergewöhnliche Erfahrung in zwanzigbändigen Werken (die nach dem Zweiten Weltkrieg vollständig veröffentlicht wurden). Er kann leicht als einer der größten und vielseitigsten polnischen Reisenden in der Geschichte angesehen werden.
Ungefähr ein Jahrzehnt nach Sieroszewski zog Wacław Korabiewicz nach Gdynia - im wahrsten Sinne des Wortes Abenteurer, Propagator der Umsetzung verrückter Ideen und Autor vieler Reisebücher, die bis heute erfolgreich waren. Von Beruf Arzt, begann er 1930 an der Maritime University zu arbeiten, die von Tczew nach Gdynia verlegt wurde. Er war bereits nach seinen ersten Reisen, die ihm später so viel Popularität einbrachten - Kanufahrten in den Gewässern der Türkei und Griechenlands. Nach dem Schlag machte sich 1934 zusammen mit seiner damaligen Frau Janina Haazówna eine Kajakreise nach Indien auf (zugegebenermaßen starteten sie nicht in Gdynia, sondern in Sniatyn, heute in der Ukraine). Nach dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs, der in Schweden interniert war, kehrte er für die nächsten zwanzig Jahre nicht nach Polen zurück und reiste unter anderem nach dem Amazonas und vor allem viel Zeit in Afrika verbringen. Als er sich schließlich auf dem Land niederließ (nicht in Gdynia, sondern in Warschau), begann er, seine Erinnerungen aufzuschreiben. Er veröffentlichte ungefähr ein Dutzend Titel.

Dar
Wer weiß, ob dies ohne ein Segelschiff so oft passiert wäre. Korabiewicz diente als Vollzeitmediziner an der Gdynia Maritime School über sechs Jahre vor Ausbruch des Krieges über der Schulfregatte (mit Pausen für Kanufahrten). Welches Schiff war das? Legende! "Dar Pomorza".
Es ist unmöglich, über die Geschichte Gdynias zu sprechen, ganz zu schweigen von diesem prächtigen Schiff, das heute ein Museumsschiff ist und am pommerschen Kai des Hafens von Gdynia direkt neben dem Kościuszko-Platz festgemacht hat. 1929 aus unter anderem gesammelten Mitteln gekauft Von den Einwohnern Pommerns (heute würden wir das als Teil einer Crowdfunding-Aktion sagen) und dann renoviert und in "Dar Pomorza" umbenannt, kam 1930 ein wunderschönes Dreimast-Segelschiff erstmals in Gdynia an. Seitdem diente es als Trainingseinheit mehreren Generationen polnischer Seeleute und Seeleute, die die weiße und rote Flagge in den Meeren um die Welt hissen. Sein erster Kommandant war Konstatnty "Macaj" Maciejewicz-Matyjewicz, genannt "Captain of Captains". Er befehligte das "Geschenk Pommerns" während der polnischen Weltreise von 1934 bis 1935 sowie während der historischen Umrundung Kap Hoorns unter Segeln (1937).
Für die Geschichte der polnischen Erforschung war es auch wichtig, dass in den 1930er Jahren auf dem Deck von "Dar Pomorza" oft ein Platz für polnische Wissenschaftler und Forscher vorhanden war - neben dem, den Segellehrlinge besetzten. Einer von ihnen war zum Beispiel Wacław Roszkowski, ein herausragender Zoologe, der in den Jahren vor der Revolution von 1917 in Russland im Kaukasus, in Sibirien und in Japan forschte. Auf der Schulfregatte von Gdynia unternahm er Kreuzfahrten nach Nordbrasilien und Martinique sowie in den brasilianischen Bundesstaat Parana und ins südliche Afrika. 1934 veröffentlichte er sein Buch mit dem Titel "Geschenk Pommerns" über den Atlantik.

Traumhafte Geschichte
Die meisten Gdynia-Reisegeschichten, die sich auf die Anfänge der Stadt beziehen, gelten jedoch nicht für "Dar Pomorza" (obwohl er auch in einer Episode darin erscheint), obwohl er auch von einer Segelschiffkreuzfahrt spricht. 1931 fand ein 19-jähriger Pfadfinder, der vier Jahre in Gdynia gelebt hatte (er zog zusammen mit seinen arbeitssuchenden Eltern von Radom hierher), ein verlassenes Wrack in der Nähe des Hafens. Von da an passierte alles wie im Szenario eines sensationellen und abenteuerlichen Films. Der junge Mann entschied, dass ein beschädigter Start (auch) ein Geschenk war - vom Schicksal. Ich glaube nicht, dass er hätte ahnen können, dass der Fund sein ganzes Leben so sehr bestimmen würde.
Er beschloss, das Schiff zu renovieren und begann sofort zu arbeiten. Er restaurierte den Rumpf, fügte eine Takelage hinzu und im März 1932 schwebte "Phantom", wie er sie nannte, auf dem Wasser. Die Tapferkeit der Einheit war gering, aber ihr entschlossener Reeder plante sie so, dass sie im Sommer eine "Sommerkreuzfahrt" auf der Ostsee unternehmen würde. Am 8. Juli, spät abends, segelte "Phantom" vom Hafen von Gdynia aus. In dieser Nacht inspizierte sein Kommandant zum letzten Mal in seinem Leben die polnische Küste. Sein Name war Władysław Wagner.
Sieben Jahre später umrundete er als erster Pole die Welt um eine Segelyacht. Obwohl er es nicht mit demselben winzigen "Fasan" gemacht hat, den er so schwer zu renovieren hatte (tatsächlich "wechselte" er in derselben Nacht, in der er die Reise begann, von einer etwas größeren "Aurora"), und so kann seine Expedition immer noch sein Ein inspirierendes Beispiel für Entschlossenheit und Treue zu scheinbar unrealistischen Träumen (mehr über die gewagte Wagner-Reise, die in Gdynia begann, ist im Text von Maciej Krzeptowski unter Kolosy.pl zu lesen: http://www.kolosy.pl/wyprawa-wladyslawa-wagnera-dookola -swiata-19321939).

Champions League
Unter den Namen herausragender Personen, die vor 1939 mit Gdynia in Verbindung standen und für polnische Erkundungen ausgezeichnet wurden, gibt es mindestens zwei weitere: Gustaw Orlicz-Dreszer und Mariusz Zaruski. Beide waren mit den Aktivitäten der See- und Kolonialliga verbunden (General Orlicz-Dreszer war von 1930 bis zu seinem Tod sechs Jahre später Präsident des Hauptvorstandes), was - insbesondere unter seinem Namen - heute nicht mit der besten Beschreibung und Interpretation verbunden ist Funktionieren ist es jedoch notwendig, die Spezifität der Zeit zu berücksichtigen. Natürlich war es das Ziel der Liga, polnische Kolonien zu gründen und die Ansiedlung von Polen zu unterstützen, einschließlich In Liberia und Angola war die Motivation für diese Aktivitäten jedoch oft mehr Neugier und Saugfähigkeit der Welt als der Wunsch, sie zu unterwerfen.
In diesem Zusammenhang ist die Biographie von Zaruski, einem Mann mit (ohne Schatten der Übertreibung) extrem breiten Horizonten und Interessen, besonders interessant. Seemann, Maler, Schriftsteller und - Aufmerksamkeit! Ja, er hatte eine solche "Lösung" - der Schöpfer des freiwilligen Rettungsdienstes der Tatra (den er bis 1914 leitete), der schließlich sechzig Jahre alt wurde, sich in Gdynia niederließ und 1927 ihr Staroste wurde. Er gründete den Yachtclub von Polen (zusammen mit Antoni Ałeksandrowicz), leitete auch das Nationale Flottenkomitee und organisierte Spendenaktionen für den Kauf der ersten polnischen Yachten (auch "Dar Pomorza"). Er war auch stark am Scouting beteiligt, einschließlich "Zawisza the Black", ein Schoner, der als Trainingseinheit für ZHP gekauft wurde.
General Orlicz-Dreszer wiederum wird das Postulat zugeschrieben, "Gdynia in einen Mastenwald zu kleiden".

Die Erste Dame von Ostsee
Nach dem Zweiten Weltkrieg und der Verschiebung der polnischen Grenzen nach Westen verlor Gdynia seinen Status als einziger großer polnischer Hafen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass es nicht mehr als "Fenster zur Welt" und als Ort, von dem aus wichtige Expeditionen unter der weißen und roten Flagge starteten, wichtig war.
Die Gdynia-Bürgerin war Teresa Remiszewska, die erste Polin und eine der ersten Frauen der Welt, die eine einsame Kreuzfahrt auf der Ostsee unternahm, wenn auch nicht von Geburt an, sondern nach Bildung und Wahl. Sie tat es 1970 auf der Zenit-Yacht, es war jedoch nur eine Einführung in ihr Unternehmen in viel größerem Maßstab. Im Jahr 1972 nahm Remiszewska auf der angepassten Touristenyacht "Komodor" an der damals wohl prestigeträchtigsten internationalen Regatta für Einzelgänger teil: der transatlantischen OSTAR-Regatta. Obwohl sie den Wettbewerb während 57 Segeltagen als erste Polin und vierte Frau der Welt nicht gewann, überquerte sie allein den Atlantik und erhielt von den Organisatoren eine individuelle Auszeichnung "für die beste Segelarbeit" (sie legte einen großen Teil der Strecke mit einem gebrochenen Segel zurück). Die Geschichte dieser Kreuzfahrt und ihrer Segelleidenschaft wurde in dem Buch „Z goryczy soli moja radość“beschrieben.

Rund um Gdynia
So paradox es auch klingen mag, nicht nur Teresa Remiszewska war die erste. Zwei weitere großartige Kreuzfahrten, die nicht zu übersehen sind und an die Geschichte Gdynias erinnern, waren ebenfalls wegweisend. Die Route beider verlief um die Welt.
Leonid Teliga, der in den Jahren 1967-1969 der erste Pole war, umkreiste die Erde allein auf der Yacht, obwohl er nicht mit seiner hölzernen "Opta" vom Hafen von Gdynia aus segelte. In Gdynia, wo er lebte, begann er eine historische Expedition. Wie ist das möglich? Im Herbst 1966 wurde bereits die Flagge seiner Yacht (einige Monate zuvor im Segelbecken in Gdynia getauft) gehisst, aber der polnische Yachtverband erteilte aufgrund der Jahreszeit keine Erlaubnis, auf der ursprünglich geplanten Route durch die Ostsee zur See zu fahren Norden und Biskaje. Teliga lud sich und die Yacht an Bord der MS Slupsk und erreichte so Casablanca. Erst von dort aus, im Januar 1967, unternahm er eine Kreuzfahrt, die ihm einen Platz in den Enzyklopädien einbrachte.
Telidze brauchte etwas mehr als zwei Jahre, um den Planeten zu umrunden. Ein Jahrzehnt später war Henryk Jaskuła viermal schneller mit derselben Aufgabe beschäftigt! Einfach: Er hatte keinen Platz zum Träumen - er segelte und wie er von Gdynia und dann die Route um das Kap der Guten Hoffnung entlang der Südküste Australiens und Neuseelands und dann durch Horn zurück nach Gdynia um den Globus allein und ohne Hafenangriffe umkreiste ! Die ganze Reise dauerte weniger als ein Jahr und die Schleife selbst - 172 Tage. Jaskuła wurde während der Kreuzfahrt "Gift of Przemyśl" ohne moderne Navigationssysteme der erste Pole und der dritte Mann der Welt, der eine solche Leistung vollbrachte.

Zum Polen
Der zeitgenössische polnische Reisende, der am meisten mit Gdynia in Verbindung gebracht wird (der nicht gleichzeitig - oder zumindest nicht primär - ein Seemann ist), ist Marek Kamiński (obwohl er in Danzig geboren wurde, lebt er seit vielen Jahren mit seiner Familie in Gdynia). Der Gewinner (zusammen mit Wojciech Moskau) des Super Colossus 2004, der am zehnten Jahrestag des Erreichens des Nordpols nach einem 72-tägigen Marsch ohne Unterstützung von außen von der Insel Ward Hunt verliehen wurde, wurde vor allem als Polarforscher berühmt. Bevor er die erwähnte preisgekrönte Expedition unternahm, unternahm er mit Wojciech Moskau auch die erste polnische Durchquerung Grönlands und erreichte später allein dieses Mal den Südpol, marschierte 53 Tage lang darauf und legte dabei 1.400 km von Berkner Island zurück. Der Umfang seiner Reiseinteressen ist jedoch viel breiter und beschränkt sich nicht nur auf das Pflastern im Schnee. Schließlich klettert Kamiński auch, schwimmt (vorzugsweise Kajak) und beginnt - wie vielleicht nicht jeder weiß - mit dem Trampen.

Neues kommt
Kamiński ist ein hervorragendes Beispiel dafür, wie sehr sich die polnischen Reisen nach 1989 verändert haben. Die administrativen Beschränkungen sind verschwunden, wodurch das Reisen um die Welt immer weiter verbreitet wurde als früher. Es wäre übertrieben zu sagen, dass die heutigen Reisenden nur durch ihre Vorstellungskraft eingeschränkt sind (Gesundheits- und Finanzreserven haben ebenfalls eine Bedeutung), aber es besteht kein Zweifel daran, dass für unruhige Geister bessere Zeiten gekommen sind.
Was hält Gdynia davon? Bleibt nicht gleichgültig.
Die Rolle der Stadt bei der Gestaltung des polnischen Reiseumfelds zu Beginn des 21. Jahrhunderts kann nicht überschätzt werden. Heute sind in vielen Städten organisierte Treffen und Festivals, bei denen Fotos und Videos von Expeditionen in verschiedene Ecken der Welt präsentiert werden, nahezu universell geworden. Aber sie würden nicht und schon gar nicht in solcher Form und Menge, wenn der Weg nicht zuerst geschnitten würde.

Wo?
Sicher. Ende Februar 1999 (also in gewisser Hinsicht vor nicht allzu langer Zeit) fanden in Gdynia anlässlich der Kashubia'99-Touristenmesse die ersten nationalen Treffen von Reisenden statt (umbenannt in nationale Treffen von Reisenden, Seeleuten und Bergsteigern). Die innovative Formel, die darin besteht, dass herausragende Bergsteiger, Segler und Wanderer nicht nur über ihre Leistungen außerhalb der Kathedrale sprechen, sondern während der gesamten Dauer der Veranstaltung der durstigen direkten Beziehung und Inspiration des Publikums physisch zur Verfügung stehen, erwies sich als ausgezeichnet und leitete das Phänomen ein, für das jetzt Jedes Jahr im März zieht Gdynia mehrere tausend Menschen aus ganz Polen an (und nicht nur). Sie haben einen Grund - zumal Kolosy, der wichtigste polnische Preis für Erkundungsleistungen, für drei Tage im Winter und Frühling nach Gdynia kam (es wird an der Ostsee wirklich schön) -, dass hier ein authentisches Reisefestival stattfindet. OSPŻiA - Kolosy ist die größte Veranstaltung dieser Art in Europa.
Es sei daran erinnert, dass eine Stadt mit einer so beeindruckenden Tradition nicht nur Raum für Reisende bietet, sondern ihnen auch hilft, ihre Träume zu verwirklichen. Ab 2002 vergibt die OSPŻiA die Andrzej Zawada, begleitet von einem Zuschuss von 15.000, der vom Präsidenten von Gdynia finanziert wird zlotys. Der Preis, der seit 2003 im Rahmen des Colossus-Finales verliehen wird, geht an junge Reisende, die das interessanteste Expeditionsprojekt eines Jahres vorstellen werden. Der Zweck des Zuschusses ist die finanzielle Unterstützung für die Umsetzung der vergebenen Idee.

Bis bald
Und das alles geschah und geschah in der Stadt, von der vor hundert Jahren kaum jemand etwas gehört hatte. Unglaublich. Im März werden wir uns wie jedes Jahr in Gdynia wiedersehen. Und wieder werden wir dort in der Halle der Gdynia Arena und in den Räumen des pommerschen Wissenschafts- und Technologieparks sein, mehrere tausend. Reisende - kleiner und größer - und diejenigen, die noch nirgendwo hingehen, wie die Luft Geschichten aus der Ferne braucht. Bis bald.